Seniorennachmittag

Im Juni 1968 wurde von Pfarrer Dr. Roland Vetter, dem ersten Pfarrer der Martin-Luther-Gemeinde Lampertheim, der „Altenbibelkreis“ gegründet. Einige Zeit später wurde der Nachmittag dann in „Altennachmittag“ umbenannt, da an diesen Nachmittagen nicht nur Bibelarbeit im Mittelpunkt stand.

Heute reden wir vom „Seniorennachmittag“, an dem sich alle 14 Tage mittwochs rund 80-100 Frauen und Männer für zwei Stunden im Martin-Luther-Haus treffen. Zwischen 14.00 Uhr und 14.30 Uhr strömen die Besucherinnen und Besucher zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem Auto oder dem Rollator zum Martin-Luther-Haus. Die Nachmittage weisen eine klare Struktur auf. Begonnen wird der Nachmittag immer mit einer kleinen Andacht und mit zwei Kirchenliedern. Danach werden die Geburtstagskinder der letzten 14 Tage geehrt. Sie erhalten ein kleines Geschenk und ein Geburtstagslied wird für sie gesungen.

Anschließend wird Kaffee oder Tee getrunken. Dazu serviert das Seniorenhelferteam Kuchen oder Torte. Während des Kaffeetrinkens haben die Besucher ausreichend Zeit, die interessantesten Neuigkeiten der letzten Tage und Wochen auszutauschen. Der Geräuschpegel schwillt in dieser Zeit dann auch gewaltig an.

Spannend wird es immer, wenn die beiden Rätselfragen gestellt werden. Gegen Ende der Veranstaltung werden die Antwortzettel gezogen, bei richtigen Antworten winkt ein kleiner Preis.

Ein kleines Unterhaltungsprogramm z.B. kleine Geschichten vorlesen oder kleine Sketche füllen die restliche Zeit aus. Je nach Jahreszeit kann es besinnlich oder ausgelassen und fröhlich sein. Bei besonderen Anlässen wie Fastnacht, Ostern, Muttertag, Kerwe, Erntedank, Nikolaus und Weihnachten wird auch Besonderes geboten. Auch die Kinder der Kindertagesstätte Falterweg, die die Besucher mit kleinen Vorträgen und Liedern erfreuen, sind immer gern willkommen. An Weihnachten erfreuen Kinder und Jugendliche mit einem kleinen Krippenspiel die Seniorinnen und Senioren.

Bis Ende 2011 war Paula Ziegler die erste Ansprechpartnerin. Im Januar 2012 übergab sie diese Aufgabe an Hanne Schollmeier. Das Helferteam in der derzeitigen Besetzung mit Lieselotte Beck, Kätha Maurer, Christoph Sémon, Imke Sémon, Helmut Schollmeier, Hannelore Schollmeier, Herbert Weyand, Gundi Weyand und Liane Köpp hat vor, während, und nach den Seniorennachmittagen alle Hände voll zu tun. Das Team verbringt dann fast den ganzen Tag im Martin-Luther-Haus. Schon morgens müssen die Tische gedeckt werden. Ab der Mittagszeit wird der Kaffee gekocht und die Kuchenteller vorbereitet. Nachdem die Besucher gegen 16.30 Uhr nach Hause gegangen sind, muss das Geschirr gespült und der Saal wieder aufgeräumt werden.

Manches hat sich im Laufe der Jahre verändert. Gleich geblieben ist aber die Treue der Besucher, denn ohne sie gäbe es keinen Seniorennachmittag. Auch für Behinderte ist es mittlerweile kein Problem mehr ins Martin-Luther-Haus zu gelangen. Das Haus ist barrierefrei zu erreichen, verfügt über einen behindertengerechten Aufzug und eine behindertengerechte Toilette. Dank unseres Gemeindebusses können gehbehinderte Besucher von unseren Mitarbeitern abgeholt und nach Hause gebracht werden.