Pfadfinder

Gründer der Christlichen Pfadfinder in Lampertheim war Pfarrer Rudolph Richter, von seinen Pfadfindern nur Rudi genannt.

Er wurde am 9. April 1907 geboren und verstarb am 10. August 1978 im Alter von 71 Jahren. Pfarrer Richter war bereits seit 1929 in der CPD und so war es naheliegend, dass er auch in Lampertheim eine Gruppe der Christlichen Pfadfinder gründete.

Seit nunmehr einem halben Jahrhundert trägt unser Stamm den Namen jenes Heidelberger Fürsten aus der Reformationszeit, der als Kurfürst Friedrich III von der Pfalz bekannt war, weshalb wir Lampertheimer Pfadfinder längst als “die Kurfürsten” bekannt sind. Er selbst war ein Charakter mit Ecken und Kanten, nicht eine eindimensional positive Heldengestalt, und doch in seiner Frömmigkeit und Zielstrebigkeit ein Vorbild für uns Pfadfinder.

Im Jahre 1950 bekamen die Lampertheimer Pfadfinder einen Stall im Anwesen Römerstr. 94. Mit viel Mühe wurde dieser Stall von den Pfadfindern renoviert und zum Stammesheim umgebaut. Dieses Heim wurde schließlich am 8.April 1951 eingeweiht. Später baute die Lukas-Gemeinde an dieser Stelle ein Gemeindehaus. Uns Pfadfindern wurde dann ein Konfirmandenraum und ein Materialraum hinter der Bühne der Notkirche überlassen.

1953 erhielten wir von der Forstverwaltung Lampertheim durch Willy Raiss ein als „Hoffmanns Häuschen“ bekanntes Jagdhaus. Die Pfadfinder machten sich damals sofort an die Arbeit und richteten es her. An Christi Himmelfahrt 1954 wurde unser „Waldheim“ dann schließlich eingeweiht. 1982 brannte das Waldheim völlig nieder, wurde mit vereinter Kraft direkt wieder aufgebaut um 1984 erneut eingeweiht zu werden.

Schon mehrere Male gewann unser Stamm den Vereinsförderpreis der Stadt Lampertheim. Den letzten Förderpreis erhielten wir im Jahr 2002.

Eine unserer lang bewährten Traditionen ist die jährliche Waldweihnachtsfeier an unserem Waldheim. Neben Schmalz- und diversen Wurstbroten, kann man sich hier seit fast dreißig Jahren unsere Stammeszeitschrift „Leinen Los“ erwerben, deren Name von unserem gleichnamigem Stammeslied.

Jedes Jahr am 01. Mai trifft sich die Ältestenrunde an unserem Waldheim. Nach gemeinsamer Wanderung kehren alle im Restaurant „Zum Waldheim“ mit den Starköchen Marianne und Bonnie ein.

Auf dem Stammesthing 2000 wurde nach langen Diskussionen der Wiedereintritt in die CPD beschlossen, nachdem wir etliche Jahre im VCP waren, da es vor Ort keine anderen CPGruppen mehr gab.

2001 mussten wir unseren Materialraum abgeben, da die Volksbühne dort ihre Garderobe errichten wollte. Nun haben wir von der Gemeinde eine Garage gestellt bekommen, in der die Zelte schon das erste Mal in Flammen gestanden haben, jedoch teilweise erfolgreich von der Feuerwehr gelöscht werden konnten. Im Laufe des Jahres 2002 wurde unser Stammesheim von der Gemeinde renoviert. Nachdem wir die Wände wieder mit den Fotos unserer Lager und Fahrten verziert haben, ist es nun wieder richtig gemütlich. Im Keller der Martin-Luther Gemeinde in der Königsbergerstrasse befand sich zur Zeit der Renovierung unseres Stammesheims unser Treffpunkt. Schon früher wurde dieser Keller von uns genutzt. Des Weiteren wurde uns in der Martin– Luther Gemeinde ein weiterer Raum, dem seither sogenannten „Pfadfinderraum“, zur Verfügung gestellt. Auch findet an Christi Himmelfahrt das alljährliche Familienfest der beiden Gemeinden hier statt. Dort kann man eine unserer Jurten hinter der Kirche antreffen, indem wir dann mit den kleinen Kindern Stockbrot backen und verschiedene Spiele anbieten. Auch haben wir in den letzten Jahre am 24. Dezember das Friedenslicht im Gottesdienst verteilt und möchten dieser Tradition gerne treu bleiben. Allgemein lässt sich über die Arbeit unseres Stammes sagen, dass wir versuchen bei möglichst vielen Aktionen der Stadt, als auch der beiden evangelischen Lampertheimer Gemeinden teilzunehmen. Zu dem fahren wir jedes Jahr auf verschiedene Lager, ob mit Stamm oder Gau, als auch alle 4 Jahre im großen Stil mit dem ganzen CPD Bund. Das nächste „Bundeslager“ findet diesen Sommer unter dem Motto „Römer und Germanen“ statt und wird sicherlich mit viel Spiel und Spaß geschmückt sein.