Musikalische Angebote

”Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.” Ein Satz von Gustav Mahler, der alles beinhaltet, was man mit der Musik verbindet. Denn Musik, und besonders die Kirchenmusik, ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Gemeinde und wird gemeinsam mit der zweiten Lampertheimer Kirchengemeinde, der Lukasgemeinde, gepflegt.

Im Vordergrund steht dabei in erster Linie die Freude am gemeinsamen Musizieren; sei es in singender (Vokalchöre) oder spielender (Instumentalchöre) Weise. Dies wiederum lässt unser Gemeindeleben aufblühen und spiegelt die Vielfältigkeit und Lebendigkeit unserer Gemeinde wider.

Über 200 Menschen jeden Alters kommen Woche für Woche in den einzelnen musikalischen Gruppen zusammen, um sich auf die jeweiligen Auftritte vorzubereiten: In den Kinderchören singen Kinder in verschiedenen Altersgruppen ab dem Vorschulalter, wobei hier die Kirchengemeinden mit dem MGV 1840 Lampertheim kooperieren. Den Kindern soll dabei besonders die Freude am Singen vermittelt werden. Klassische Kirchenmusik bildet den Schwerpunkt in der Literatur des Kirchenchores wie auch in der Dekanatskantorei Ried. Während sich im Kirchenchor Menschen ohne Chorerfahrung treffen und gemeinsam musizieren, ist eine gewisse Chorerfahrung für das Engagement in der Dekanatskantorei Ried nötig, was sich im Singen anspruchsvoller Literatur zeigt. Im Gegensatz hierzu stellen moderne Literatur und Gospels das Repertoire des Chores Mosaik dar.

Der evangelische Kirchenchor ist ein Gemeinschaftschor der Martin-Luther-Gemeinde und der Lukasgemeinde Lampertheim. Am 30.11.1879 (1. Advent) wurde er durch Pfarrer Frohnhäuser als gemischter Chor gegründet und gehört zu den ältesten hessischen Kirchenchören. In seiner wechselvollen Geschichte, die auch sehr stark durch zwei Weltkriege beeinflusst wurde, haben 14 Dirigenten das musikalische Leben des Chores geprägt. So war nach Ende des 2. Weltkrieges nur noch ein Frauenchor übrig. 1946 übernahm Eduard Komba das Dirigat des Chores. Unter seiner Leitung erfolgte der Wiederaufbau des Kirchenchores, der bald wieder die stattliche Zahl von 90 Sängern und Sängerinnen hatte. Er leitete bis zu seinem Tod 1978 den Kirchenchor.

1962, bei der Teilung der Lampertheimer Kirchengemeinde, wurde die Einheit des Kirchenchores erhalten. Durch wechselseitige Einsätze in beiden Kirchengemeinden werden die Gottesdienste an kirchlichen festtagen musukalisch mitgestaltet.

Im Jahr 1979 feierte der Kirchenchor in mehreren Veranstaltungen sein 100-jähriges Jubiläum. In der Jubiläumsfeier am 27.Oktober 1979 erhielt der Chor von dem Kirchenmusikdirektor und Landesobmann Philipp Reich ein Bronzerelief „David mit der Harfe“, das jetzt in der Domkirche im Altarraum befestigt ist.

Eine ganz besondere Ehrung erfolgte 1990, als dem Chor auf dem Hessentag in Fulda anlässlich des über 100-jährigen Bestehens, die Zelterplakette verliehen wurde, gestiftet vom Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland. Im Jahr 2004 konnte der evangelische Kirchenchor mit der Kantorin Heike Ittmann sein 125-jähriges Jubiläum feiern. Zurzeit besteht der Kirchenchor aus ca. 35 aktiven Sängerinnen und Sängern. Wir sind offen für 36 Menschen, die Freude am Chorgesang haben und freuen uns über jede neue Stimme, die zu uns stößt. Die Proben finden wöchentlich am Donnerstag von 18.30 – 20.00 Uhr im Chorraum Römerstraße 94 (Gemeindehaus der Lukasgemeinde) statt. Der Kirchenchor singt überwiegend klassisches Liedgut, Choräle und Kantaten, aber auch moderne geistliche Chorwerke. Wer Interesse am Mitsingen hat, kann sich gerne bei der Chorobfrau Lilo Fink über den Chor und seine Arbeit informieren.

Darüber hinaus wird in zahlreichen Kleingruppen Flötenunterricht für Kinder erteilt und so über das Basisinstrument Flöte musikalische Grundkenntnisse vermittelt. Später werden dann die Gruppen vergrößert, um entsprechend mehrstimmige Stücke und auch das Ensemblespiel zu üben.

Auch der Posaunenchor bildet aus. Für das Erlernen von Trompete, Waldhorn, Posaune, Tenorhorn oder Tuba stehen kompetente und qualifizierte Lehrer bereit. Im wöchentlichen Einzelunterricht oder den regelmäßigen Jungbläserproben leiten sie zum Spielen eines Instrumentes an. Dadurch wird der Übergang in den ‚großen Chor’ erleichtert. Dieser bereichert das Gemeindeleben beider Kirchengemeinden aktiv durch seine Auftritte. Dabei werden alte Meister ebenso zu Gehör gebracht wie jazzige Gospels, moderne Swing-Arrangements oder aktuelle Pop-Hits. Dieses breite und manigfaltige Spektrum mit den verschiedensten Angeboten in den einzelnen Gruppen zeigt, dass auch die Kirchenmusik etwas vom Wirken Gottes mitteilt.