Konfirmandenunterricht

Der zweite Namensteil „-unterricht“ weckt falsche Assoziationen, erinnert er doch an eine schulähnliche Situation: Lernen im 45-Minuten-Takt, Sitzen an Tischen wie im Klassenraum, überwiegend kognitives Lernen, wöchtentlich 2 Unterrichtsstunden. Besser passt vielleicht die Bezeichnung „Konfi-Zeit“: Jugendliche von 13-14 Jahren verbringen gemeinsam Zeit miteinander, mit ihrer evangelischen Gemeinde, mit Gott. Das Schaubild erläutert, was das Ziel der Konfi-Zeit in unserer Gemeinde ist: Das eigene Leben in Beziehung setzen im Lichte des Evangeliums.

Dieses Ziel bedeutet nun auch eine veränderte Organisation. Die Konfi-Zeit startet mit einer Übernachtung mit anschließendem Begrüßungsgottesdienst. Dann gibt es bis zur Konfirmation 7-8 Konfitage, ein Gemeindepraktikum, die Konfifahrt, den Vorstellungsgottesdienst, die Feier der Osternacht und schliesslich die Konfirmation, immer am Sonntag Exaudi; das ist der Sonntag vor Pfingsten.

An den Konfitagen – das sind Samstage – treffen wir uns von 10:00 Uhr bis 15 Uhr und beschäftigen uns auf unterschiedliche Weise mit einem Thema. Hier steht das Miteinander und das Sich-ausprobieren-können genauso im Mittelpunkt wie die Vermittlung christlicher Inhalte. Letztlich aber steht hinter diesem Modell der Gedanke, dass erst über die Beziehung zueinander echte Kontaktaufnahme mit dem christlichen Glauben möglich ist. Deshalb geht es nicht nur um eine kognitive Vermittlung, sondern um handlungsorientiertes Gestalten. Daran knüpft das Gemeindepraktikum an. Die Jugendlichen tauchen in einen Bereich christlichen Lebens tiefer ein. Das kann Mitarbeit in unserer Kindertagesstätte oder in der Lampertheimer Tafel genauso sein, wie die Mitgestaltung eines Gottesdienstes oder der Besuch von älteren Menschen. Die Konfifahrt – sie geht nach Maria Einsiedel bei Gernsheim – ist ein weiteres Highlight. Hier wird in buntem Miteinander der Vorstellungsgottesdienst vorbereitet. Diese Form des „Konfirmandenunterrichts“ ist nur möglich, weil eine Vielzahl von Konfiteamer tatkräftig helfen. Zur Zeit sind ca. 30 Konfirmierte als Teamer aktiv; so dass immer 12 bis 15 Helfer an den Aktionen dabei sind. Diese übernehmen Gruppenarbeiten oder bereiten einzelne Sequenzen vor. Auch als Ansprechpartner bei Problemen und zum Feedback stehen diese Jugendlichen zwischen 14 und 19 Jahren wohltuend zur Verfügung.